Bild Qualitätssicherung

Qualitätssicherung

Zertifizierung nach DegeMed und DIN EN ISOöffnen/schließen

LGA InterCertUnsere Klinik arbeitet qualitätsorientiert und ist bereits seit vielen Jahren nach anerkannten Verfahren zertifiziert. So besteht eine Zertifizierung unseres Managementsystems nach der DIN EN ISO 9001:2008 und nach den Qualitätsgrundsätzen der DEGEMED 5.0. Letzteres Verfahren ist von der BAR (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) akkreditiert.

Degemed

Unsere Qualitätsbeauftragte, Frau Anke Rieschel, koordiniert, plant und kümmert sich um alle Fragen der Qualitätsrehabilitation. Sie ist der zentrale Ansprechpartner für alle Mitarbeiterrinen und Mitarbeiter der Klinik.

Sie erreichen sie unter +49 (0) 33638 /78-608 oder via E-mail unter qualitaetsbeauftragte@klinikamsee.com.

Leitbildöffnen/schließen

Unsere Patienten sind durch Ihre Erkrankung oftmals sehr geschwächt, fühlen sich verunsichert und nicht selten psychisch belastet. Daher haben Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und persönliche Zuwendung einen sehr hohen Stellenwert. Wir heißen die Patienten gern willkommen und geben Ihnen damit das Gefühl, dass Sie sich bei uns aufgehoben und verstanden fühlen. Gerne erfüllen wir als Dienstleister im Gesundheitswesen die Erwartungen und Wünsche im Rahmen des uns übertragenen Behandlungsauftrages.

Eine intensive Zusammenarbeit und Abstimmung aller Berufsgruppen in einem Team soll unter Berücksichtigung der individuellen Rehabilitationsziele bestmögliche Behandlungsergebnisse erzielen. Die Behandlungspläne werden mit den Patienten individuell erarbeitet und im Laufe des Aufenthaltes entsprechend dem Rehabilitationsverlauf angepasst.

Selbstverständlich ist die ständige Überprüfung unserer Organisation und aller Abläufe, um die vorhandenen Ressourcen bestmöglich für unsere Patienten und die Weiterentwicklung unserer Klinik zu nutzen. Daher stellen wir uns auch gerne den Anforderungen interner und externer Qualitätssicherungsmaßnahmen.

Bei jeder einzelnen Mitarbeiterin und bei jedem Mitarbeiter sind Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein gefragt. Auch wenn es eine organisatorische Aufgaben- und Zuständigkeitsverteilung gibt, wünschen wir uns flexibles Denken, um einen unternehmerischen Erfolg der Klinik langfristig sicherzustellen.

Rehabilitation bedeutet „Wiederfähigmachen“ für die Anforderungen des Lebens. Ziel der Rehabilitation ist es, die Fähigkeiten und Funktionen und somit die Lebensqualität unter Berücksichtigung der individuellen Möglichkeiten der Patienten zu verbessern und sie schnellstmöglich wieder in Arbeit, Beruf, Familie und soziales Umfeld zu integrieren. Damit fördern wir die Selbstbestimmung und die Teilhabe unserer Patienten am Leben in der Gesellschaft. Um diesen hohen Erwartungen gerecht zu werden, werden Medizin, Therapie und Pflege im Sinne eine ganzheitlichen Versorgung erbracht. Dies wird durch die nichtmedizinischen Abteilungen abgerundet.

Gerne arbeiten wir auch mit Selbsthilfeorganisationen zusammen, um die bedarfsgerechte Versorgung unserer Patienten im Sinne eines individuellen Überleitungsmanagements zu gewährleisten.

Gegenüber den Kostenträgern wollen wir vertrauensvoll auftreten und als Partner verstanden werden. Unsere eigenen externen Dienstleister behandeln wir fair und pflegen den Kontakt zu Ihnen. Wir wollen als Partner unserer Patienten verstanden werden und begegnen ihren Bedürfnissen und Wünschen mit Offenheit und Toleranz ohne Ansehen ihrer Herkunft, Religion und persönlichen Einstellungen.

Rehabilitationserfolg messenöffnen/schließen

Ein wesentliches Merkmal unseres Qualitätsmanagementsystems sind die den Rebahilitationserfolg messenden Verfahren.   Dabei greifen wir extern auf die neutral durchgeführten Ergebnisse der DRV Bund zurück, die eine Aussage über den subjektiven Behandlungserfolg der Patienten geben.

Aber darüber hinaus gibt es noch weitere feste Parameter, mit denen wir den Erfolg Ihrer Behandlung messen können, so z. B. durch den Vergleich der Werte zwischen Aufnahme und Entlassung. Größen, die wir dazu heranziehen, sind u.a. der Vergleich von Blutdruck, Herzfrequenz, Werte des Belastungs-EKG, 6-Minuten-Gehtest, bestimmten Laborwerten, Stuhlverhalten, psychologische Werte wie Angst, Depressivität und Schmerzempfinden. Diese Werte sind zum Teil indikations- und krankheitsbezogen und es werden nur die für den Patienten relevanten Werte für die Erfolgsmessung herangezogen.

Einrichtungs- und Abteilungskonzepteöffnen/schließen

Ein wichtiger Baustein des Qualitätsmanagementsystems sind das Einrichtungskonzept und die speziellen weiterführenden Konzepte der einzelnen Facabteilungen.

Das Einrichtungskonzept legt die Rahmenbedingungen für die Rehabilitation in unserer Klinik fest und orientiert sich stark an den Vorgaben der Deutschen Rentenversicherung, sowie den speziellen Forderungen und Fragestellungen der Krankenkassen. Es gibt allen Mitarbeitern den verbindlichen Rahmen für die Behandlung der Patienten.

Die Abteilungskonzepte beschreiben indikationsbezogene Besonderheiten und Behandlungsmethoden in den einzelnen Fachabteilungen. Es werden die Leitlinien benannt, die Gültigkeit haben und es werden Festlegungen für die Standards  indikationsspezifischer Krankheitsbilder getroffen.

Beide Konzepte werden jährlich überprüft und Anpassungen werden im Team besprochen und umgesetzt.

Qualitätsbericht 2015öffnen/schließen

Qualitätsbericht 2009 CoverIn regelmäßigen Abständen veröffentlichen wir einen individuellen Qualitätsbericht, in dem wir viele Zahlen und Fakten zur Klinik am See darlegen.

Im März 2016 haben wir den Qualitätsbericht für 2015 fertiggestellt, den Sie hier herunterladen können.